Häufige Fragen

Allgemeines

Muss ich mich für Leistungen der EO anmelden? Oder werden mir diese automatisch ausgezahlt?

Wie im gesamten Sozialversicherungsbereich gilt auch im Zusammenhang mit der EO der Grundsatz "Keine Leistung ohne Anmeldung". Die berechtigten Personen können ihre Ansprüche bei den zuständigen Ausgleichskassen geltend machen. Dafür stehen bei den kantonalen Ausgleichkassen Formulare bereit. Sie können kostenlos entweder direkt bei der Ausgleichskasse bezogen oder unter www.ahv-iv.ch abgerufen werden.

Sie erhalten als Dienst leistende Person von Ihrer Rechnungsführerin oder Ihrem Rechnungsführer für jeden Dienst eine EO-Anmeldung über die ge­leisteten Dienst- bzw. Kurstage. Auf dieser machen Sie die verlangten An­gaben über Ihre persönlichen Verhältnisse und leiten sie weiter. Als

  • Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer bzw. Lernende oder Lernender:
    An Ihren Arbeitgebenden. Bei mehreren Arbeitgebenden leiten Sie die EO-Anmeldung an einen Arbeitgebenden nach eigener Wahl weiter. Von den übrigen Arbeitgebenden verlangen Sie die Lohnbescheini­gungen gemäss Abschnitt C der EO-Anmeldung. Leiten Sie die Origi­nal-EO-Anmeldung zusammen mit allen Lohnbescheinigungen an die AHV-Ausgleichskasse eines Arbeitgebenden weiter.
     
  • Selbständigerwerbende oder Selbständigerwerbender:
    An Ihre AHV-Ausgleichskasse.
     
  • Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer und zugleich Selbständigerwer­bende oder Selbständigerwerbender:
    An Ihre AHV-Ausgleichskasse. Verlangen Sie vom Arbeitgebenden eine Lohnbescheinigung.
     
  • Arbeitslose oder Arbeitsloser:
    An Ihren letzten Arbeitgebenden. Leiten Sie die EO-Anmeldung an die kantonale AHV-Ausgleichskasse des Wohnsitzkantons unter Angabe des letzten Arbeitgebenden weiter, wenn die letzte Arbeitgeberfirma nicht mehr existiert.
     
  • Erwerbstätige Studentin oder erwerbstätiger Student:
    An Ihren letzten Arbeitgebenden.
     
  • Nicht erwerbstätige Studentin oder nicht erwerbstätiger Student:
    An die AHV-Ausgleichskasse am Sitz der Lehranstalt.
     
  • Nichterwerbstätige oder Nichterwerbstätiger:
    An die kantonale AHV-Ausgleichskasse Ihres Wohnsitzkantons.
     
  • Nichterwerbstätige oder Nichterwerbstätiger ohne AHV-Beitrags­pflicht:
    An Ihre kantonale AHV-Ausgleichskasse bzw. deren Zweigstelle an Ihrem Wohnort.
     
  • Auslandschweizerin oder Auslandschweizer:
    An die Schweizerische AHV-Ausgleichskasse, Postfach 3100, 1211 Genf 2.

Füllen Sie die EO-Anmeldung aus und leiten Sie diese umgehend weiter. So kann die Auszahlung der EO-Entschädigung möglichst rasch erfolgen.

Die versicherte Person ist jedoch nicht die Einzige, die Ansprüche auf Leistungen der EO geltend machen kann.

Ebenfalls berechtigt sind hier Arbeitgeber, falls die anspruchsberechtigte Person ihre Ansprüche nicht wie vorgesehen über den Arbeitgeber geltend macht, und der Arbeitgeber der anspruchsberechtigten Person während der Dauer des Anspruchs einen Lohn bezahlt.

Falls die Person, die Anspruch auf Leistungen der EO hätte, ihre Unterhalts- und Unterstützungspflichten gegenüber Angehörigen verletzt, haben diese das Recht, Ansprüche auf Leistungen der EO geltend zu machen.

Wo kann ich mich für die Mutterschaftsentschädigungen der EO anmelden?

Die Entschädigung durch die EO ist bei der zuständigen Ausgleichskasse zu beantragen. Dafür stehen entsprechende Formulare zur Verfügung. Für gewisse spezielle Situationen (zum Beispiel für den Fall, dass die Mutter mehrere Arbeitgeber hat oder arbeitslos ist) stehen zwei Zusatzformulare zur Verfügung. Die Formulare können kostenlos bei der zuständigen Ausgleichskasse oder unter www.ahv-iv.ch bezogen werden. Die Ausgleichskassen stellen ebenfalls die nötigen Informationen zur Verfügung, durch wen und wie die Formulare ausgefüllt werden müssen.

Wie werden die Leistungen der EO ausbezahlt?

Wenn der Arbeitgeber der versicherten Person für die Dauer des Anspruchs Lohnfortzahlungen leistet, zahlt die Ausgleichskasse die Entschädigung dem Arbeitgeber aus.

Die versicherte Person kann die direkte Auszahlung an sich selbst verlangen, falls es zu Differenzen mit dem Arbeitgeber kommt oder besondere Gründe vorliegen.

Handelt es sich beim Bezüger nicht um einen unselbständigen Arbeitnehmer, wird die EO direkt ausgezahlt.

Die Entschädigung wird am Ende des Monats nachschüssig ausbezahlt. Beträgt sie weniger als 200 Franken pro Monat, wird sie am Ende des Dienstes oder des Mutterschaftsurlaubes ausbezahlt.

Wer ist bei der AHV/IV obligatorisch versichert?

Die ganze Schweizer Bevölkerung.

Grundsätzlich ist jede Person, die in der Schweiz ihren Wohnsitz hat oder hier eine Erwerbstätigkeit ausübt, versichert. Abweichende Regeln können sich aus dem EU-Recht oder aus Sozialversicherungsabkommen ergeben.

Asylsuchende, vorläufig Aufgenommene und Schutzbedürftige ohne Aufenthaltsbewilligung, welche keine Erwerbstätigkeit ausüben, sind vom Zeitpunkt der Wohnsitznahme an in der AHV/IV/EO versichert. Die Beiträge sind allerdings erst dann festzusetzen, wenn diese Personen als Flüchtlinge anerkannt wurden, eine Aufenthaltsbewilligung erhalten oder Anspruch auf Leistungen der AHV/IV haben.